top of page

Nun mal zu meinen guten Eigenschaften...


... ich habe ja nicht nur Mist gemacht!

Ich liebe Essen! Ich schlafe gerne und schnarche sogar mit offenen Augen - ich finde das ist eine Kunst! Letztens hat meine Rudelchefin an einem Online-Workshop teilgenommen und ich habe für die Hintergrundmusik gesorgt ..hihi .. ich habe in allen Facetten geschnarcht!

Mir kann man mein Essen so wieder mopsen, sogar aus meiner Schnute. Das macht mir gar nichts aus!

Ich lerne mega schnell (zumindest sagt die Freundin meiner Rudelchefin das! Und die muss es ja wissen als ehemalige Hundtrainerin, zudem war sie auch lange im Tierschutz aktiv. Vergleiche hat sie also jede Menge...!). Halten wir also mal fest: ich bin ein schlaues Kerlchen.


Ich freue mich wahnsinnig über meine Menschen. Was ich am allerliebsten mache ist: EXTREM-COUCHING - in Kombination mit angekuscheln an meinem Menschen (das habe ich allerdings erst hier im Weihnachtsurlaub auf Ameland herausgefunden). Das unterstützt, dass mein Herz und meine seelischen Narben heilen. All so etwas kannte ich in meinem früheren Leben ja gar nicht.

Und ich habe einen starken Willen - Mollosser halt...


Aber so sind natürlich die weiteren Tage nicht nur abgelaufen.

Oh je! Mein erster Spaziergang um den Lieblingssee meiner Rudelchefin. Ich hatte so eine große Angst und Unsicherheit! Ich bin kaum einen Schritt gelaufen. Ich hatte Angst, ich werde wieder ausgesetzt. Aber es gibt ja keine Zufälle, da kam eine nette Frau mit ihrem Tierschutzhund im Schlepptau, sie hatte mega Verständnis und wir durften uns an sie dran hängen. Die Leckerchen in Kombination mit den beiden haben mir geholfen die erste Runde um den See zu schaffen. Es hat zwar die doppelte Zeit gekostet - ABER ich habe es geschafft!

Besonders schwierig war es für mich eine Holzbrücke zu überqueren. So etwas kannte ich nicht. Ich habe mich einfach vor Angst hingelegt.

Nun... vor mir lag eine grandiose Spur mit Leckerchen, meine Rudelchefin hat mich mit Engelsgeduld bestärkt und ich bin dann ganz langsam über die 10 m lange Brücke gerobbt. Ja wirklich! Gerobbt... mehr ging nicht... wir haben es in den nächsten Tagen immer mal wieder geübt. Und nun klappt es.


Aber das war ja nicht die einzige Herausforderung! Bahnschienen und eine S-Bahn die vorbei saust - zack hab ich mich hingelegt und habe mich nicht mehr von der Stelle gerührt. Eisentore - was für eine große Gefahr für mich! Ich bin zu Beginn auf jedem Spaziergang immer wieder eingefroren und mein größtes Glück war es, wenn ich das Auto gesehen habe und wusste:

Yeeeesss! Ich darf wieder mit! Dann ist mein ganzer Körper weicher geworden....

Selbst die Spaziergänge, die Zuhause gestartet sind, waren für mich eine Herausforderung - immer die Angst im Nacken, ich darf nicht mehr mit rein - ins Haus, ins Warme. Ich werde wieder verlassen und muss Hungern...


Nach gut 2 Wochen hat meine Rudelchefin dann begonnen mit mir energetisch zu arbeiten. (Bei einer Tierkommunikatorin zu leben hat echte Vorteile ***grins***...)

Das Wichtigste war zu beginnen mein Herzschutzschild aufzulösen. Na, da fragt ihr euch genau wie ich zu dem Zeitpunkt: Was ist das denn, oder?

Sie hat es mir so erklärt:

Das Unterbewusstsein – das keine Grenzen kennt – wird manchmal die Energien der eingelagerten Emotionen benutzen, um daraus eine Barriere oder einen Schutzschild für das Herz zu errichten - ein Herzschutzschild. Es baut buchstäblich eine Mauer aus Energie rund um das Herz, um es zu schützen.

Durch das Auflösen eines vorhandenen Herzschutzschildes kann eine tiefgreifende Erfahrung der Verbundenheit mit anderen Lebewesen geschehen und sich immens viel im Leben verändern - vieles kann heilen.


Das geht nicht alles auf einmal und wird meinem Tempo angepasst - genau so wie ich es tragen kann. Wir haben jetzt schon zweimal an dem Schutzschild gearbeitet. Herzschutzschilde errichten übrigens nicht nur wir Tiere, auch ihr Menschen errichtet sie. Die meisten haben sogar eine und wissen es gar nicht...


Ich habe im Laufe meines kurzen Lebens nun schon jede Menge unschöner Erlebnisse gehabt, die zu eingelagerten Emotionen und zu dem Herzschutzschild geführt haben.


Und was sind eingelagerte Emotionen?

Aus Gründen, die noch nicht ganz verstanden werden, werden Gefühle in manchen Fällen nicht vollständig verarbeitet. Die Energie dieser Emotionen bleibt dann irgendwie im physischen Körper „stecken“. Sie werden sozusagen „eingesperrt“ und gespeichert, anstatt dass wir sie einfach erleben und wieder loslassen.

Wenn sich eine solche Emotion einlagert, wie ein Moment der Angst, der Unsicherheit oder eine vorübergehende Periode des Stresses, ist es nicht möglich dies einfach hinter sich zu lassen. Die betreffende negative emotionale Energie bleibt im Körper stecken und kann dort beträchtlichen physischen und emotionalen Stress verursachen. Das ist "emotionales Gepäck".

Werden die eingelagerten Emotionen aufgelöst, beginnt der Heilungsprozess.


Und wisst ihr was? Mein Herzschutzschild ist aufgelöst! Ich bin viel entspannter auf den Spaziergängen und ich interessiere mich plötzlich für die anderen Menschen auf den Spaziergängen, ich wedle wie verrückt, wenn ich sie sehe. Ich schnupper endlich, wie es sich für einen anständigen Jungen gehört und schaffe es auch mich mehrmals auf einem Spaziergang zu lösen. DAS IST FÜR MICH EIN MEGA SCHRITT!


Und das ist erst der Beginn! Wir haben uns vorgenommen gemeinsam alles, was bei mir an negativen Emotionen stecken geblieben ist nach und nach aufzulösen.

Ich werde euch darüber auf dem Laufenden halten...








5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page